Ideen eines GWS-Hörers zum Bildungsnavigator

Du hast das Thema der zukünftigen Bildungsplanung angesprochen, das Ihr gerade überlegt und für das Ihr in Folge auch einen Namen benötigen werdet. Soweit ich das verstanden habe, geht die Initiative vorerst von der GPA-djp aus, daher habe ich bei manchen meiner folgenden Vorschläge diesen Hinweis auch dazu geschrieben. Man kann das aber natürlich auch jederzeit weglassen und somit ÖGB-weit verwenden.
 
viel Spaß beim Lesen, vielleicht ist ja etwas Passendes dabei:

  • der GPA-djp Bildungskompass (Du hast ja gesagt, dass es um Orientierung geht, da bietet sich der Vergleich mit einem Kompass natürlich an)
  • BINAVI (Abkürzungsname für „Bildungsnavigation“, geht auch Richtung Orientierung. hier könnte man ggf. noch ein „GE“ für „gewerkschaftlich“ voranstellen)
  • kom(m)fort (da steckt einerseits „komm fort“ im Sinne des persönlichen Fortkommens drin, andererseits der „Komfort“ der durch diese gewerkschaftliche Bildungsplanung für das Mitglied generiert wird)
  • der GPA-djp Bildungsfahrplan (klingt zwar etwas verstaubt, man kann sich jedoch recht leicht etwas darunter vorstellen)
  • GEBI (Abkürzungsname für „gewerkschaftliche Bildung“)
  • GAF (Abkürzungsname für „gewerkschaftliche Aus- und Fortbildung“)

denkbar sind auch kurze Formulierungen, mit denen man jeweils bestimmte Aussagen transportiert, die man besonders hervorheben möchte „es geht“ (Du schaffst es, es gibt eine Möglichkeit, usw.), „am Zug“ (jetzt bist Du dran, hier ist Deine Chance, usw.), „voran“ (hier geht es voran mit Dir, vielleicht auch ein bisschen in Anlehnung an den früheren Vorwärts-Verlag, falls das nicht zu parteienlastig ist), „los“ (als Zeichen des Beginns eines neuen Weges, neuer Möglichkeiten und Perspektiven; auch im Sinne der Motivation, endlich etwas zu tun, usw.)

Robert Könitzer

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Bildungsbedarfsplanung und verschlagwortet mit , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

45 − 43 =