Forschungsprojekt für Netzwerk Wissenschaft: Leistungslohn als neoliberales Projekt

Seit den 70iger Jahren sind neoliberale Ideologien die Leitbilder gesellschaftlicher Entwicklung. In den öffentlichen Debatten wird Neoliberalismus zumeist als ein Set an politischen Praktiken und Maßnahmen verstanden, die auf die Entfaltung privatwirtschaftlicher Logiken und die strukturierende Macht der Märkte abzielen, wie zum Beispiel die Freiheit des Kapital und Güterverkehrs. Diese Betrachtung des Neoliberalismus als vorwiegend politisches und makroökonomisches Projekt, verstellt jedoch oft den Blick auf die (inner-) betriebliche Ebene von Neoliberalisierungsprozessen.

Hier der Entwurf zum Downloaden: Leistungslohn als neoliberales Projekt_MB_JH

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Forschung und verschlagwortet mit , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Ein Gedanke zu „Forschungsprojekt für Netzwerk Wissenschaft: Leistungslohn als neoliberales Projekt

  1. Als eine der zentralen Forschungsfragen wird auf Seite 4 genannt: „Werden Zusammenhänge zwischen der Durchsetzung der Leistungslohnsysteme und den gesellschaftlichen/individuellen Folgen (Entsolidarisierung zwischen den ArbeitnehmerInnen, vermehrte Krankheit/Depressionen/Burnout) hergestellt und wie werden diese bewertet?“

    Erforscht werden soll also die Wahrnehmung des Zusammenhangs zwischen Leistungslohnsystem und seinen Folgen. Diese Folgen wie Entsolidarisierung und vermehrte Krankheit werden vorausgesetzt. Die Forschungsfrage gründet sich also auf Annahmen, die – wie ein Blick in den weiteren Forschungsplan zeigt – nicht empirisch unterfüttert werden.

    Nächste Frage: Wenn es diese Folgen gibt – liegt die Ursache dann tatsächlich im Leistungslohnsystem? Die Forschungsfrage geht ja nur auf „Herstellung“ – also die Wahrnehmung des Zusammenhanges ein – nicht auf die Frage, ob dieser Zusammenhang tatsächlich besteht.

    Es ist zu unterscheiden zwichen der Entfaltung dieses Zusammenhanges in der unternehmerischen Praxis und seiner (Re-)Konstruktion in den Köpfen.

    Das sind zwar „nur“ Nebenfragen – aber Fragen, die über die Seriosität des Forschungsvorhabens entscheiden. Wie überall in der Wissenschaft ist es auch in der Soziologie wichtig, auf einem stabilen empirischen und theoretischen Fundament aufzubauen. Sonst besteht die Gefahr, dass nur die eigenen Vorurteile bestätigt werden.

    Trotz dieser Kritik: Ich finde das Forschungsvorhaben hoch interessant und bin auf die Ergebnisse gespannt!

    Mit kollegialen Grüßen
    Christian Wachter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 1