Was sind die bildungspolitischen Schwerpunkte der Arbeitskammer des Saarlandes?

AfaDie AbsolventInnen des 62. Jahrgangs absolvieren zur Zeit ihr Auslandspraktikum. Andrea Bliemsrieder ist zur Zeit in der AK des Saarlandes – hier ein Bericht von ihr:

Im Saarland gibt’s von der AK geförderte, berufsbegleitende Ausbildungen im Sinne EU
Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Ausbildung, z.B.: die AfAS – Akademie für Arbeit und Sozialwesen des Saarlandes.Die AfAS getragen von AK und Land – steht für erfolgreiche, berufliche Fortbildung. Neben den beiden Trägern gehören die Uni des Saarlandes, die Industrie- u. Handelskammer sowie Vertreter saarl. Unternehmen dem Kuratorium der Akademie an.
Das Bildungskonzept- Verbindung von Berufserfahrung der Studierenden mit der wissenschaftlichen Lehre an der Hochschule. Die Studienschwerpunkte umfassen neben

  • den betriebswirtschaftlichen Inhalten zeitgemäße Konzepte und Methoden der Personalarbeit,
  • der Organisations-u. Personalentwicklung
  • und umfassende Kenntnisse im Arbeits- u. Sozialrecht.

Damit eröffnet sich den AbsolventInnen die Chance Führungsaufgaben in Unternehmen u. Verwaltungen, insbesondere im Personalmanagement zu übernehmen. Das Studium eignet sich in besonderer Weise auch für Vertreter der betrieblichen Mitbestimmung.

Der Studienablauf- Dauer 3 Jahre ( 6 Semester ) 3X wöchentlich abends an der Hochschule für Technik und Wirtschaft und der Uni des Saarlandes.
Zulassungsvoraussetzungen- zugelassen werden kann u.a. wer eine abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung hat und je nach schulischer Vorbildung entsprechende Zeiten der Berufstätigkeit nachweisen kann.Sonderzulassungen sind möglich.
Die Studiengebühr- 420,00 € p.Semester + Prüfungsgebühri.H.v. 200,00 €
Der Abschluss- berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung BetriebswirtIn- Personal u. Sozialwesen. Darüber hinaus besteht im Rahmen des Studiums die Möglichkeit, sowohl die IHK- Fortbildungsprüfung “ Personalfachkauffrau/mann abzulegen, als auch die Ausbildereignungsberechtigung zu erwerben.
Für erfolgreiche AbsolventInnen der Akademie besteht des weiteren die Möglichkeit unter Anrechnung von AfAS- Studienleistungen, ein Bachelor- oder MBA- Studium aufzunehmen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

97 − = 95